DAsein - Künstlerische Positionen, Vorträge und Workshops zu den existentiellen Fragen

DAsein - Künstlerische Positionen, Vorträge und Workshops zu den existentiellen Fragen
Homberg/Efze 10.-26. August 2018


Projektbeschreibung und Leitgedanken

DAsein - Künstlerische Positionen, Vorträge und Workshops zu den existentiellen Fragen

Die Konzeptgruppe DAsein gründete sich aus dem gemeinsamen Unbehagen über die wachsende Tabuisierung von Sterben und Tod in weiten Teilen unserer Gesellschaft und die daraus resultierenden Auswirkungen auf das Leben des Einzelnen.

Zusammengesetzt aus KünstlerInnen, PsychotherapeutInnen und TrauerbegleiterInnen hat die Gruppe ein Veranstaltungskonzept erarbeitet.
Die Ausstellungsbeiträge, Vorträge und Workshops beleuchteten und stellten sich gegen das permanente Bemühen unserer industriellen Wachstumsgesellschaft um Verdrängung der existentiellen Fragen.


Die Gruppe schaffte Raum, in dem diese Fragen wirklich gestellt werden können. Zusammen mit den BesucherInnen und TeilnehmerInnen der einzelnen Projekte und Angebote machten sie sich auf den Weg zu den Antworten.
Manche Fragen und manche Antworten brauchen Mut, sie zu stellen oder zu formulieren: "Was ist ein gutes Leben und was ist gutes Sterben?"

Und warum gibt es das eine ohne das andere nicht?

Ist die Angst vor dem eigenen Tod so übermächtig, dass wir den Sterbeprozess eines anderen Menschen nicht ertragen und zu meiden suchen, weil dieser Tod des Anderen schon ein Mahnzeichen des eigenen Todes ist?

Mehr denn je in den Medien präsent, wird das Sterben real nur noch selten miterlebt. Die mediale Dauerpräsenz des "öffentlichen" Todes bei gleichzeitiger Tabuisierung des "privaten" Sterbens sind zwei Seiten der gleichen Medaille, geprägt durch die Wertmaßstäbe einer Gesellschaft in der Schönheit, Jugend, Leistung und Stärke den Ton angeben und die Schwachen, Alten und Sterbenden auf der Strecke bleiben.

Vom 10. - 26. August 2018 war die Galerie GLASHAUS in Homberg/Efze der zentrale Veranstaltungsort. Dort und im angrenzenden Ausstellungsgarten GRÜNE BRÜCKE wurden Positionen von MalerInnen, Fotografen, Bildhauern, Experimentalfilmern und Performance-künstlerInnen zu Geburt, Leben, Sterben, Tod, Trauer und Ewigkeit in einer Kunstausstellung präsentiert. Begleitend dazu fanden Workshops und Vorträge, Konzerte, Lesungen und Filmveranstaltungen statt.

Eine Bilder- und Foto-Ausstellung - in Kooperation mit dem Altenheim St. Marien und dem Kath. Kindergarten - zum Thema "Glücks-Momente" trug die Veranstaltung DAsein in das Stadtgebiet von Homberg/Efze.
Ebenso öffentlich im Stadtgebiet und zentral auf dem Marktplatz, wurde das interaktive Kunstprojekt "Before I die..." installiert.

Epikurs scheinbar schlagender Satz: "Solange wir sind, ist der Tod nicht da, und wenn er da ist, sind wir nicht mehr da", ist in seiner trivialen Richtigkeit ganz und gar unwahr.

Als scheinbarer Widerspruch zum Leben ist der Tod vielmehr das Geheimnis des Lebens selbst. Die beste Antwort auf den Tod ist ein voll gelebtes Leben.

Während moderne Todesbilder den Tod als Endpunkt markieren, ist er für andere der Übergang zur Ewigkeit.
Und so bot die Gruppe ein breites Spektrum von Möglichkeiten an, bewusst fragend, existentiell lustvolle und sinnvolle Antworten zu erleben.

>> DAsein - Einführungsvortrag von Dr. Pörschmann
>> Impressionen

Weitere Informationen zum Projekt DAsein sinden Sie unter >> www.da-sein.online


 Startseite      Neuigkeiten      Impressum/Kontakt      Datenschutz      Infos für Netzwerkbetriebe